Innovatives Denken ist der Weg zu mehr Gesundheit in der dänischen Schweinbranche

Innovatives Denken ist der Weg zu mehr Gesundheit in der dänischen Schweinbranche

Nach Danish Genetics - Donnerstag, 24. Oktober 2019

Die Schweineproduktion ist ein sensibles System. Das zeigt der jüngste Ausbruch von PRRS bei Hatting Horsens. Es betrifft jeden in der Branche, nicht nur zuletzt die betroffenen Herden, die mit den schwerwiegendsten Konsequenzen der Übertragung von PRRS durch Sperma konfrontiert sind. Daher sind Maßnahmen erforderlich, um das Infektionsrisiko zu verringern.

Die jüngsten Vorfälle bei Hatting Horsens geben vielen Anlass zur Sorge. Viele Betriebsleiter stellen fest, dass Betriebe, die vor dem Ausbruch PRRS frei oder PRRS saniert waren, einer völlig anderen Situation ausgesetzt sind. Der Ausbruch zieht möglicherweise lange Konsequenzen, in Bezug auf das zunehmende Risiko, dass sich die PRRS-Infektion von Landwirt zu Landwirt ausbreiten kann, nach sich.

„Viele in der Branche, sind von den Ereignissen rund um den PRRS-Ausbruch im Juli tief betroffen sind. Seitdem PRRS in den 90er Jahren nach Dänemark kam, war das Infektionsrisiko präsent, mit dem die dänischen Landwirte leben mussten. In Anbetracht der langjährigen Sanierungsarbeiten in zahlreichen Herden trifft der aktuelle PRRS-Ausbruch sehr stark und wir werden vielen Jahren zurückgeworfen. In solch eine Situation will niemand kommen, weil sie Konsequenzen für uns alle in der Branche hat. Aus diesem Grund ist es für uns in der Branche eine gemeinsame Aufgabe, an Innovationen zu arbeiten, um das Infektionsrisiko in Zukunft zu verringern “, sagt Lars Dall, Geschäftsführer bei Danish Pig Genetics.

Gesundheit steht ganz oben auf der Agenda

Seit vielen Jahren fordert die Schweinebranche von Landwirten und professionellen Tierärzten ein höheres Gesundheitsniveau und einen erhöhten Schutz vor PRRS-Infektionen auch durch Samen. Vor diesem Hintergrund erklärt Danisch Genetics in seinen Regularien, dass das Zuchtprogramm trotz der dadurch entstehenden Kosten, zu 100 Prozent PRRS-negativ sein muss.

„Mit der Gründung von Danish Gentics wollten wir dazu beitragen, neue Standards für die Entwicklung der Zucht und der Schweineproduktion zu schaffen. Aus diesem Grund wurde nicht zur Diskussion gestellt, dass das Zuchtprogramm vom ersten Tag an zu 100 Prozent PRRS-negativ sein muss. Als bedeutender Akteur in der Branche sind wir bestrebt, innovativ und führend im Gesundheitsbereich zu sein, um das PRRS-Risiko bei Sperma größtmöglich zu verringern. So können wir gemeinsam dazu beitragen die Gesundheit in der Landwirtschaft steigern “, erklärt Lars Dall.

In der Praxis bedeutet dies, dass alle Zuchtherden 100 % PRRS-negativ sein müssen und dass sie keine PRRS-geimpften Eber akzeptiert werden, wie dies aktuell andere Zuchtunternehmen in Dänemark tun.

Eine wichtige Zusammenarbeit

Anfang des Jahres kündigte Danish Pig Genetics mit Ornestation Mors ein landesweites KB-Kooperation an. Dies umfasst aktuell 500 KB-Eber der Rassen Landrasse, Yorkshire und Duroc, die Schweineproduzenten im ganzen Land mit Sperma beliefern.

„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit Danish Pig Genetics. Wir sehen, dass die Nachfrage seitens der Kunden wächst. Dies unterstreicht die Richtigkeit der Entscheidung, dass Danish Pig Genetics ein PRRS-negatives Zuchtsystem ist und generell über neue Wege im gesamten Bereich des Infektionsschutzes nachdenkt “, sagt Johnny Markussen, Direktor von Ornestation Mors .

Einer der ersten Schritte von Danish Pig Genetics war die Installation von UVC-Filtern an allen KB-Stationen. UVC-Systeme verhindern eine PRRS-Reinfektion und erhöhen so den Infektionsschutz an der Eberstation. Eine weiterer wichtiger Beitrag für Kunden & Brache die mit uns die Zukunft dieser Branche mitbestimmen sollen.