Muttereigenschaften

Muttereigenschaften

Gute Muttereigenschaften tragen durch robuste Ferkel mit einer hohen Überlebensrate zu einer erhöhten Nachhaltigkeit bei.

Die Zuchtziele für gute Muttereigenschaften

Die Zucht auf gute Muttereigenschaften zielt darauf ab, eine Spitzen-Zuchtsau zu züchten, die Ihre eigenen Ferkel versorgen kann, mehr Fleisch pro Sau und Jahr produziert, starke und robuste Ferkel zur Welt bringt und einfach zu handhaben ist.

In der Kategorie Muttereigenschaften sind die Zuchtziele: Frühes Wachstum, maternaler Effekt, definiert als der Einfluss des mütterlichen Genoms auf die Tageszunahme von der Geburt bis 30 kg, sowie Ferkelüberleben, definiert als die Überlebensrate der Ferkel bis zum 21. Tag nach dem Abferkeln (bei den Mutterlinien).

Überlebensrate Ferkel

Das Zuchtziel „Überlebensrate Ferkel“ ist definiert als Prozentsatz der lebenden Ferkel 21 Tage nach dem Abferkeln. Durch die direkte Zucht auf eine höhere Überlebensrate der Ferkel sichern wir neben einem hohen Tierschutz eine steigende Produktion. Wir bieten leistungsstarke Sauen, die eine hohe Anzahl abgesetzter Ferkel pro Sau und Jahr versorgen können. Dies erreichen wir durch die Zuchtziele „Ferkelüberlebensrate“, die Steigerung des Anteils lebensfähiger Ferkel am ersten Tag und die Fruchtbarkeit der Eber.

 

Erfahren Sie mehr über unser Projekt bzgl. Registrierung des Geburtsgewichts

Muttereigenschaften

Der Beitrag der Muttereigenschaften zur Nachhaltigkeit der Schweinefleischproduktion besteht darin, dass robuste Ferkel mit einer geringen Verlustrate die Anzahl an Sauen verringern, die zur Produktion der gleichen Anzahl abgesetzter Ferkel und damit der generierten Fleischmenge benötigt werden. Es werden weniger Ressourcen wie Futtermittel und Platz benötigt. Darüber hinaus tragen Ferkel mit hohen durchschnittlichen Tageszunahmen zu einem höheren Gewinn und einer geringeren Umweltbelastung bei, da dies die Anzahl der Tage von der Geburt bis zur Schlachtung reduziert und damit die benötigten Ressourcen.