Zuchtziele

Zuchtziele

Die unterschiedlichen Zuchtziele werden im Zuchtprogramm ausbalanciert

Das ausbalancierte Zuchtprogramm Danish Genetics beschleunigt den genetischen Zuchtfortschritt in Bezug auf lebensfähige Ferkeln, Ferkelüberlebensrate und hocheffiziente Schweinen. Das verbessert die Nachhaltigkeit der Schweinefleischproduktion weiter. 

Die Basis für das Zuchtprogramm - DGENES

Die Basis für die Aktualisierung des Zuchtprogramms von Danish Genetics sind neue Technologien, Innovation und eine genetische Expertise, die sich im Bewertungssystem für Schweinegenetik (DGENES) ergänzen, welches in Zusammenarbeit mit dem Wissenschafts- und Technologieunternehmen AbacusBio® und dem Zentrum für quantitative Genetik und Genomik der Universität Aarhus entwickelt wurde.

Das optimierte Zuchtprogramm umfasst und balanciert Merkmale, die zur höchsten wirtschaftlichen Rentabilität für die Akteure der gesamten Wertschöpfungskette der Schweineproduktion beitragen. Die richtige Gewichtung zwischen den im Zuchtprogramm enthaltenen Zuchtmerkmalen wird durch das bioökonomische Modell von Danish Genetics erreicht, dass die Markttrends berücksichtigt und so zu einem wirtschaftlich profitablen Zuchtindex führt.

 

Erfahren Sie mehr über DGENES

Das optimierte Zuchtprogramm wird den Sauenhaltern starke, leistungsfähige, robuste und langlebige Sauen bescheren, die durch eine höhere Ferkelüberlebensrate eine hohe Anzahl abgesetzter Ferkel und Ferkel mit einem höheren Absetzgewicht liefern, die weniger Mastzeit bis zur Schlachtung benötigen. So führen Sauen, die pro Sauenplatz mehr Fleisch produzieren, zu geringeren Produktionskosten. Das optimierte Zuchtprogramm konzentriert sich auch auf die Maximierung der Erträge für Mastschweineproduzenten durch Effizienz, Wachstum und Schlachtkörperqualität, um in kürzerer Zeit mehr Magerfleisch pro Schlachtkörper bei weniger Futter zu liefern.

 

Lesen Sie mehr über die Kategorien in unserem Zuchtprogramm

SCHLACHTKORPERQUALITATREPRODUKTIONROBUSTHEITEFFIZIENZMUTTERLICHKEITWACHSTUM

Zuchtziele für Landrasse und Yorkshire

Das Danish Genetics Zuchtprogramm der Mutterlinien Danish Yorkshire und Danish Landrasse wurde speziell für Sauenhalter entwickelt, um die bestmögliche F1-Sau zu produzieren. Ziel ist es, "Supersauen" zu produzieren, die sich durch eine höhere Fleischproduktion pro Sau und Jahr auszeichnen, kräftige und robuste Ferkel liefern und leicht zu handhaben sind. Daher konzentriert sich die Zucht der mütterlichen Linien speziell auf Fortpflanzung (Fruchtbarkeitseinfluss des Ebers und lebensfähige Ferkel), Robustheit (Langlebigkeit und gutes Exterieur) und die Muttereigenschaften (Überlebensrate der Ferkel und frühes Wachstum). Darüber hinaus liefert die Mutterlinie die Hälfte des genetischen Materials für das kommerzielle Hybrid-Mastschwein. Aus diesem Grund legt das Zuchtprogramm für die Mutterlinien auch großen Wert auf Wachstum, Leistungsfähigkeit und Schlachtkörperqualität.

MUTTERLINIEN

ZUCHTZIELE, LANDRACE/YORKSHIRE

3% 22% 16% 10% 18% 4% 8% 10% 3% 6% MUTTERLICHKEITSCHLACHTKQUALITATREPRODUKTIONROBUSTHEITEFFIZIENZWACHSTUM

Gespartes Futter: Futtermenge, die nicht für Wachstum & Schlachtkörperqualität verwendet wird, g / Tag (FVW)

Tägliche Zunahmen, 30 kg bis Schlachten: Durchschnittliche tägliche Gewichtszunahme von 30 kg LG bis Schlachten, g / Tag

Tägliche Zunahmen, Geburt bis 30 kg: Durchschnittliche tägliche Gewichtszunahme von Geburt bis 30 kg LG, g / Tag

Überlebensrate Ferkel: Der Effekt der Sau auf den Prozentsatz lebensfähiger Ferkel Tag 21 nach dem Abferkeln, % / Wurf

Frühes Wachstum, Maternal: Der Effekt der Sau auf die ø tägliche Gewichtszunahme von Geburt bis Aufzucht, g / Tag

Rückenspeck: Rückenspeckdicke in einem definierten Gewichtsabschnitt, mm

Lebensfähige Ferkel am Tag 1: Der Effekt der Sau auf die Anzahl lebensfähiger Ferkel am Tag 1, Nr. Ferkel / Wurf

Eberfruchtbarkeit: Der Ebereffekt auf die Anzahl lebensfähiger Ferkel am Tag 1, Nr. Ferkel / Wurf

Langlebigkeit: Wahrscheinlichkeit, dass Sauen nach der ersten Parität, der zweiten Parität und nach der dritten Parität besamt werden, %

Exterieur: Körperkondition Beine und Exterieur, Skala von 0 bis 2

Zuchtziele für Duroc

Das Zuchtziel für die Vaterlinie Duroc besteht darin, die Rentabilität für Schlachtschweinproduzenten, Schlachthöfe und fleischverarbeitende Unternehmen sowie die Zufriedenheit der Verbraucher zu maximieren. Erreicht wird dies durch eine stärkere Konzentration auf Merkmale wie Wachstum, Effizienz, Eberfruchtbarkeit, Überlebensfähigkeit und Schlachtkörperqualität. Robuste lebensfähige Schlachtschweine haben für die Schweineproduzenten weltweit einen erheblichen wirtschaftlichen Wert.

ENDSTUFENLINIE

ZUCHTZIELE, DUROC

2% 39% 26% 12% 12% 5% 4% EFFIZIENZWACHSTUM SCHLACHTKORPER REPRODUKTIONROBUSTHEIT QUALITAT

Gespartes Futter: Futtermenge, die nicht fur Wachstum und Schlachtkorperqualitat verwen­det wird, g / Tag (FVW)

Tagliche Zunahme, 30 kg bis Schlachten: Dur­chschnittliche tagliche Zunahme von Aufzucht bis Schlachtung, g / Tag

Tagliche Zunahme, Geburt bis 30 kg: Dur­chschnittliche tagliche Zunahme von Geburt bis Aufzucht, g / Tag

Ruckenspeck: Ruckenspeckdicke fur definierten Gewichtsbereich, mm

Eberfruchtbarkeit: Der Ebereffekt auf die Anzahl lebensfahiger Ferkel am Tag l der Abferkelung, Nr. Ferkel / Wurf

0berlebensfahigkeit: Der Ebereffekt auf den Prozentsatz lebensfahiger Ferkel, 21 Tage nach der Abferkelung, % / Wurf

Exterieur: Korperstruktur an Beinen und Exte­rieur, Skala von O bis 2

Möchten Sie mehr über die Projekte erfahren, an denen wir arbeiten?

Bitte hier entlang